Nordfriesland ist der nördlichste Teil des ursprünglichen friesischen Siedlungsgebietes und umfasst den Küstenlandstrich nördlich der Elbe bis zur dänischen Grenze. Das Festland ist geprägt vom fruchtbaren Marschland hinter den Deichen - zu den Inseln gehören Sylt, Föhr und Amrum, aber auch zahlreiche Halligen die zum Teil touristische Unterkünfte anbieten. Die Hochseeinsel Helgoland gehört ebenfalls zu Nordfriesland, auch wenn sie geologisch einen völlig anderen Hintergrund hat. Zahlreiche Großsteingräber zeugen von einer frühen Besiedlung der Region bereits in der Bronzezeit.

Das Watt und große Teile der Inseln gehören zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und sind damit eingebunden in das Weltnaturerbe Nordsee-Wattenmeer. Zwischen Nordkap und Sizilien ist er der größte Nationalpark mit seinen Wattflächen und Prielen, Dünen und Salzwiesen.

Touristisch bietet Nordfriesland das ganze Spektrum: einsame Unterkünfte auf den Halligen, ein malerisches Festland hinter den Deichen und Wassersport auf Deutschlands nördlichster Insel Sylt, auf der selbst weltklasse Surfer zuhause sind.