Mit dem Wohnmobil durch Oberitalien

Dolomiten - Adria - Venedig & Pisa - Cinque Terre

Zwei Wochen mit dem Wohnmobil durch Italien – ein Reisebericht aus dem Frühsommer 2021.

Tourverlauf: Dolomiten: Pustertal – Drei Zinnen – Große Dolomitenstraße – Grödnertal – Seiser Alm
Adria (Lignano) – Venedig – Pisa – Cinque Terre

Es ist Mitternacht als wir in Füssen die letzte Autobahnabfahrt vor der Grenze nehmen. Die Szenerie auf der Gegenspur wirkt wie im Film. Grell blinkende Lichter, Polizeibusse stehen quer und versperren die Durchfahrt. Das es in Corona Zeiten zu Grenzkontrollen kommt ist uns bekannt, aber solche Pop-Up Grenzkontrollen wirken bedrohlich. Was würde uns auf der österreichischen Seite erwarten?

Wir machen noch eine kurze Rast in der lauen Sommernacht, entleeren den Frischwassertank um sicher unter dem Gesamtgewischt von 3,5 Tonnen zu bleiben - die Österreicher verstehen da wenig Spaß. Kurze Zeit später lassen wir die Lichter hinter uns und fahren nervös durch den Tunnel der die Grenze markiert.

Auch hier ist die Autobahn gesperrt und der Verkehr wird über einen alten Grenzposten geleitet. Vor dem Häuschen stehen zwei provisorische Schilder „Transit“ und „Einreise Österreich“. An der Einreise Spur schläft ein Grenzer auf einem altem Holzstuhl im fahlem Laternen Licht. Keine Scheinwerfer, keine grellen Blinklichter. Langsam fahren wir durch die Transitspur - aber hier ist niemand der kontrolliert.

Über den Fernpass geht es bis zum Brenner Grenzübergang. Hier ist dann auch für uns Schluß. Italien hat immer noch eine nächtliche Ausgangssperre, die betrifft auch das touristische Reisen.

Am nächsten Morgen fahren wir mit dem Wohnmobil weiter durch die traumhaften Dolomiten, entlang des Pustertals geht es bis nach Sexten.  Die Parkmöglichkeiten für Wohnmobile sind im Ort ziemlich beschränkte, wenn nicht unmöglich. Das Problem hatten wir kurz vorher auch schon in Innichen. Sämtliche Parkplätze sind für Wohnmobile gesperrt und haben eine fest verbaute Höhenbeschränkung. Erst am Olympia Zentrum konnten wir parken, das aber auch nur aufgrund einer Baustelle weswegen die Einfahrtssperre abgebaut war.
Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist und die Orte besuchen, dem bleibt nur der Campingplatz recht weit ausserhalb von Sexten.

Die hübschen Gassen des kleinen Bergdorfs sind schnell erkundet, die Gegend ist vor allem ein Ziel für Wanderer. Irgendwo hinter den Gipfeln liegen die Drei Zinnen - unser nächste Ziel.

Inhalt des Artikels
zuletzt aktualisiert: August 2021

Kommentare