Die Lüneburger Heide erstreckt sich zwischen Aller und Elbe das in etwa dem Gebiet nördlich von Celle bis kurz vor Hamburg entspricht. Die "Heide" ist keine Naturlandschaft, sondern eine erst durch menschlichen Einfluss entstandene Kulturlandschaft. Die durch Überweidung entstandenen weiträumigen Heideflächen bedeckten bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts noch weite Teile Norddeutschlands. Durch (natürliche) Aufforstung sind  die meisten offenen Flächen außerhalb der heutigen Lüneburger Heide inzwischen verschwunden. Die noch vorhandenen Reste dieser historischen Kulturlandschaft werden vor allem traditionell durch die Beweidung mit Heidschnucken offen gehalten. Neben den Heideflächen und Wäldern befinden sich in den niederschlagreichen Regionen auch größere Hochmoore wie das Pietzmoor, das Grundlose Moor oder das Große Moor.

Die schönste Zeit in der Heide ist sicherlich von Anfang August bis Mitte September. Nach normalen Sommern blüht dann breitflächig die Besenheide und taucht die Landschaft in magisch zarte lila und grün Töne. Aber auch Herbst und Winter haben mit tiefen Nebelbänken in den Tälern ihren ganz besonderen Reiz. Die Hansestadt Lüneburg liegt am Rande der Kulturlandschaft und ist mit ihrem historischen Stadtbild  in jedem Fall ein Besuch wert. Eines der herausragendsten Baudenkmale Norddeutschlands ist das historische Lüneburger Rathaus. Der ganzjährig geöffnete Wildpark Lüneburger Heide mit über 140 Tierarten beheimatet neben vielen heimischen Arten auch unter anderem Braunbären und Tiger.

Das Naturschutzgebiet "Lüneburger Heide" erstreckt sich rund um den Wilseder Berg und grenzt östlich an die Autobahn A7 sowie im Westen an bzw über die B3. Ein größeres zusammenhängendes Landschaftsschutzgebiet grenzt im Nordosten an. Über 20tsd Hektar groß ist das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide in dem die größten zusammenhängenden Heideflächen Mitteleuropas liegen. Das Naturschutzgebiet ist Teil des ersten Naturparks in Deutschland.
Große Teile des Naturschutzgebietes sind autofrei, unter anderem die beliebte Ortschaft Wilsede mit dem Wilseder Berg und dem in der Nähe gelegenem Totengrund. Zahlreiche Parkplätze sind am Rande des Naturschutzgebietes aus allen Richtungen ausgeschildert.