Jahrhunderte alte Bergbautradition - steinerne Wassergräben, eingestürzte Schächte, der Geruch von unzähligen kleinen Bergwerken auf der Suche nach Silber, Fluss- und Schwerspat liegen im Erzgebirge noch förmlich in der Luft. Meiler und Hütten - Waldrodungen für die Erzgewinnung und die spätere Aufforstung - eng verknüpft mit den Traditionen uralter Dörfer haben eine besondere Kulturlandschaft an der Grenze zu Tschechien geprägt.

Heute gehören große Teile der Region zum Naturpark Erzgebirge/Vogtland, mit über 120 km Länge der größte Naturpark in Deutschland. Rund um den Fichtelberg hat sich ein Wintersportzentrum etabliert, auf tschechischen Seite liegt der Keilberg, mit seinen 1244 Metern der höchste Berg der Region.Über 570 Millionen Jahre wurde das Erzgebirge geologisch geformt bis es durch die Entdeckung von Silber- und Zinnerz im 12. Jahrhundert den ersten wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Heute ist es eine beliebte Wanderregion, die alte Traditionen des Bergbaus und der Handwerkskunst an vielen Stellen erlebbar macht.