Die Mosel entspringt in den französischen Vogesen. Zwischen Luxemburg und Deutschland bildetet sie den Grenzverlauf bevor Sie über Trier durch das deutsche Moseltal vorbei an alten Weinbergen bei Koblenz in den Rhein mündet. Erstmalig erwähnt wurde sie um 100 n.Ch. von Tacitus in dem Buch der Analen. Ab 1958 wurde die Mosel als Schifffahrtsstraße ausgebaut, von den insgesamt 28 Staustufen befinden sich 10 auf deutschem Gebiet zwischen Trier und Koblenz.

Landschaftlich geprägt ist der deutsche Abschnitt der Mosel vom mäandernden Verlauf vorbei an steilen Weinbergen. Zahlreiche Burgen, die älteste Stadt Deutschlands Trier und malerische Orte säumen ihre Ufer und machen die Region zu einem beliebten Ferienziel. 2016 wurde die Region von der New York Times als einer der "52 Places to Go" gekürt.

Als Tal zwischen Hunsrück und Eifel fasziniert die Region vor allem durch die langsam dahin fließende Mosel und den teils uralten Weinbergen und malerischen Dörfern an ihren Ufern. Bereits seit 1910 führt der Moselhöhenweg an beiden Seiten des Ufers die Wanderer durch die eindrucksvolle Region. Die Moselschleife bei Bremm, Burg Cochem, Traben-Trabach und viele andere Highlights entlang des sehenswerten Flusslauf von Trier bis zur Mündung am Deutschem Eck in Koblenz gibt es zu entdecken.