Nordfriesland

3 Tage mit dem Wohnmobil von Brunsbüttel bis Nordstrand

Datum: 16. bis 19.6.2018
Strecke: ca. 200 km
Stellplatz: Neufeld, Tönning, Nordstrand

Wir haben uns vorgenommen zur Hochsaison die üblichen verdächtigen Regionen zu meiden und stattdessen lieber auf weniger touristische Ziele zu setzten. Kuschelcamping auf überfüllten Stellplätzen ist nicht ganz unser Ding und da wir nicht auf die Ferien Rücksicht nehmen müssen ist das auch problemlos machbar.

So sind wir kurz vor Ferienbeginn in den ersten Bundesländern noch einmal zum Meer gefahren, genauer gesagt war Nordfriesland unser Ziel. Geografisch beginnt Nordfriesland zwar erst nördlich der Eider, es müsste also genauer Schleswig-Holsteinische Küste lauten ...

Die Tour führte uns von Neufeld bei Brunsbüttel über die Eider, St-Peter-Ording und immer weiter nördlich bis zur Halbinsel Nordstrand.

Ein  paar Kilometer weiter ist Friedrichskoog Spitze, das Seebad von Friedrichskoog. Wir parken im Zentrum auf einem riesigem Parkplatz der an diesem Morgen leer ist. Einen Sandstrand gibt es hier nicht wirklich, der Strand besteht aus einer gepflegten Deichwiese mit Zugängen zum Wattenmeer. Nach einem ausgiebigen Spaziergang am Meer fahren wir weiter Richtung Norden, das Wetter klar zunehmend auf.

 

Die ersten Sonnenstrahlen wärmen uns und wir wollen langsam Sandstrand und Meer. Unsere Tour führt uns daher nach Sankt-Peter-Bad. Ich war noch nie hier gewesen und vorsichtig suchen wir uns einen halbwegs festen Untergrund auf dem Strandparkplatz. Hier steht man wirklich im Sand, und je weiter man Richtung Meer parkt, um so weicher wird der sandige Untergrund.

Unser Hund freut sich endlich im Sand und Meer zu toben, wir genießen den Strand und schauen den Kite-Surfern zu.

Am nächsten morgen schlendern wir eine Runde durch Tönning. Von der Betriebsamkeit früherer Zeiten ist hier nichts mehr zu spüren. Der Ort ist schön rausgeputzt, kein typisches Touristenpflaster, Cafes, kleine Geschäfte und der Markt vor der Kirche laden zum bummeln ein. Die wechselhafte Geschichte von Tönning könnt ihr hier nachlesen: Tönning.

Nachdem wir gestern den Strand gesehen haben, wollen wir uns heute Sankt-Peter-Dorf anschauen.

Am nächsten Tag erkundeten wir die Insel. In Fuhlehörn ist ein schöner Strandabschnitt mit Blick auf die Hallig Südfall. Über den Nordseehafen Strucklahnungshörn fuhren wir nach Norderhafen. Norderhafen besteht aus ein paar Häusern und, etwas abseits, einer Kurklinik. Auf der kleinen Deichpromenade ist ein Cafe mit herrlichem Ausblick über die Nordsee. Auch hier ist kein wirklicher Strand, den gibt es erst etwas weiter nördlich am Lorendamm.

Unsere Tour war hier zu Ende, am Nachmittag ging es für uns zurück nach Hause.

Dein Kommentar