Nationalpark Harz

Nationalparkhäuser und Rangerstationen

Nationalpark Harz

Der Nationalpark Harz wurde 2006 niedersächsischen Nationalpark Harz und dem sachsen-anhaltinischen Nationalpark Hochharz gegründet. Der niedersächsische Teil ist seit 1994 Nationalpark,  der östliche Teil wurde zwei Tage vor der Wiedervereinigung am 1. Oktober 1990 durch die damalige DDR Regierung eingerichtet.

Heute umfasst das Gebiet eine Fläche 246 km2 und gehört zu den größten Waldnationalparks Deutschlands. Mit 300 Regen- und Schneetagen sind die klimatische Verhältnisse auf dem Brocken mit denen von Island vergleichbar. Wanderer sollten sich somit besonders auf wechselhaftes Wetter mit ausreichender Schutzkleidung in der Region einstellen.

600 km markierte Wanderwege in Höhenlagen zwischen 230 Metern und 1.100 Metern bieten vom kurzweiligen Spaziergang auf einem der Natur-Erlebnispfade bis zum anstrengendem Aufstieg auf den Brocken über den malerischen Heinrich-Heine Weg mit 850 Höhenmetern für jeden Wanderer den passenden Weg.

Und wenn es dunkel wird, lässt sich wunderbar in den Sagen und Mythen des Harzes schmökern. Hexen begegnen einem auf Schritt-und-Tritt, ob Walpurgisnacht auf dem Brocken, Königstochter Brunhilde und ihr Sprung von der Roßtrappe, oder Heinrich-Heines Bericht "Die Harzreise", die heute noch als Reiseliteratur für eine Tour in den Harz unbedingt in den Rucksack gehört.

Dein Kommentar