Oberharz

Die Oberharzer Bergstädte

Der Oberharz

Historisch umfasst die Region Oberharz die sieben Oberharzer Bergstädte: Clausthal, Zellerfeld, Andreasberg, Altenau, Lautenthal, Wildemann und Grund. Vom 16. Bis 19. Jahrhundert war der Oberharz die wichtigste und innovativste Bergbauregion Deutschlands. Für die Förderung wurden über 60 Seen, Teiche und zahlreiche Wassergräben künstlich angelegt. Diese sind in der Oberharzer Wasserwirtschaft zusammengefasst und seit 2010 UNESCO Welterbe. Bei den Touristen Informationen und Nationalparkhäusern ist für 2 Euro eine lohnenswerte Karte des Welterbes Oberharzer Wasserwirtschaft erhältlich. Viele der künstlichen Seen sind heute Badegewässer.

Mit Ausnahme von Clausthal-Zellerfeld das heute eine Universitätsstadt mit 4.000 Studenten ist haben die Orte nichts von ihrem ursprünglichem Charme verloren. Alte Fachwerkhäuser die sich in den tiefen Täler vor dem rauem Klima ducken und historische Bergbau Geschichte prägen die Region.

Unzählige Wanderwege durch die tiefgrünen Wälder, vorbei an Seen und Talsperren machen die Landschaft fernab vom Brockentrubel zu einem lohnenswerten Ziel.

Kommentare

harz-wanderer
Hallo,
Wir waren nun häufiger zum wandern im Harz aber noch nie im Oberharz - danke für den interresanten Abriss, ist für die nächste Tour gespeichert ....

Viele Grüße
30.12.2018

Dein Kommentar