Nationalpark Sächsische Schweiz

Unterwegs im Nationalpark Sächsische Schweiz

Nationalpark Sächsische Schweiz

Der Nationalpark Sächsische Schweiz ist vor allem bei Klettern bekannt und beliebet, so gilt die Region als größtes nicht alpines Klettergebiet Deutschlands und als Wiege des Freikletterns. Die Einzigartigkeit der sächsischen Schweiz liegt in ihren schroffen steil aufragenden Sandsteinfelsen und kleinen tiefen Schluchten.

Als Nationalpark wurde die 93 qkm große Fläche 1990 ausgewiesen und besteht aus zwei Teilen. Der westliche kleinere Teil liegt um die Bastei beim Kurort Rathen. Der größere Teil ist nördlich der Elbe zwischen Bad Schandau und der tschechischen Grenze. Die Nationalpark grenzt an den tschechischen Nationalpark Böhmische Schweiz.

Jährlich besuchen ca. 1,7 Million Gäste den Nationalpark, ein Großteil davon sieht davon wahrscheinlich nur die Bastei, Bad Schandau oder die Krinitzschklamm.  Mit der Nähe zu Dresden ist der westliche Bereich auch ein beliebtes Ausflugsziel, der von Dresden mit den Ausflugsboote auf der Elbe angesteuert wird.

Kommentare